Logo
> Start

> Baustoffanalytik

> Bauphysikalische     Analytik

> Betonanalytik

Salzanalytik
Anionanalytik
Kationanalytik
Salzphasen


> Feuchtemessung

> Hygrothermische      Simulation

> Schimmelpilze

> Wasserschaden

> Leistungen

Kontakt
Impressum

Salzanalyse

Sogenante bauschädliche Salze sind, gerade bei älteren und histrorischen Gebäuden, eine wesentliche Ursache für Schäden.

Salze werden häufig durch die Umgebung in das Mauerwerk eingebracht werden (Stichwort: aufsteigende Feuchte), können jedoch bereits im Baustoff enthalten sein oder durch Luftschadstoffe erst im Baustoff gebildet werden. 

Eine wichtige Ursache für Salze ist auch in der (ehemaligen) Nutzung des Gebäudes zu suchen. In früheren Zeiten waren die hygienischen Verhältnisse völig verschieden von den jetzigen. Auch war die Haltung von Tieren auch im städtischen Bereich üblich, so dass durch die Umwandlung dieser Exkremente durch nitrifizierende Bakterien das Mauerwerk einer starken Nitratbelastung ausgesetzt war.
Sulfate können durch Umwandlung von kalkhaltigen Baustoffen durch schwefeldioxidhaltige Gase (Stichwort: saurer Regen) entstanden sein. Die SO2-Belastung der Luft ist in den letzten Jahrzehnten durch entsprechende Abgasreinigungsmaßnahmen stark zurückgegangen, vor dieser Zeit ist die Luftbelastung durch die industrielle Revolution jedoch kontinuierlich angestiegen. 
Chloridbelastetes Mauerwerk findet man vor allen an Straßen, an denen im Winter Tausalze eingesetzt werden. Aus diesem Grund stellen Chloride gerade an Verkehrsbauwerken aus Stahlbeton das größte Problem dar.

Abgesehen vom Stahlbeton, bei dem die Schadenswirkung des Chlorid auf einer Depassiverung des Bewehrungseisens beruht, ist die Schadenswirkung von Salzen in erster Linie auf den Kirstallisationsdruck der Salze beim Auskristallisieren im Porenraum zurückzuführen. Bei der Kristallisation der Salze im Porenraum des Baustoffs könne so große Drücke entstehen, das das Baustoffgefüge zerstört wird. Eine besonders große Schädigung ist zu erwarten, wenn durch entsprechende hygrothermische Verhältnisse Salze aufgrund ihrer hygroskopischen Eigenschaften periodisch gelöst werden und dann wieder auskristallisieren, oder durch Wasseraufnahme ihr Volumen ändern.
Die Schadenswirkung der einzelnen Salze ist dabei wesentlich von ihrer Löslichkeit und ihrem hygroskopischen Verhalten abhängig. Bei Salzgemischen können die Löslichkeit und das hygroskopische Verhalten von denen der Einzelsalze stark voneinander abweichen.
Salze im Mauerwerk sind aufgrund ihrer hygroskopischen Eigenschaften oft auch für das feuchte Aussehen von Mauerwerk verantwortlich, ohne dass es sich dabei um aufsteigende Feuchte handeln muss.

Es werden folgende Untersuchungsmöglichkeiten angeboten: